Full-Service Dienstleister für Verpackungen, WEEE, Batterien, Möbel und Textilien

+49 2443 994912-0                                                                                       beratung@my-compliance.de

Language: EN

Neuigkeiten

"Entdecken Sie die neuesten Einblicke: Unser Experten-Blog zu EPR, Recycling und Compliance - 
Bleiben Sie informiert und gestalten Sie eine nachhaltige Zukunft."

Deutschland:
Neues Batterierecht-Durchführungsgesetz (BattDG)

Das neue Batterierecht-Durchführungsgesetz (BattDG), das im August 2024 in Deutschland verabschiedet werden soll, erweitert die Herstellerverantwortung auf zusätzliche Batteriearten und verbessert die Rückgabemöglichkeiten für Verbraucher. Es zielt darauf ab, die Kreislaufwirtschaft zu stärken, die Anzahl der Sammelstellen zu erhöhen und den Brandschutz zu verbessern.

Neues Batterierecht-Durchführungsgesetz (BattDG) in Deutschland

Mai
2024

Europäische Union:
Neue EU-Verpackungsverordnung (PPWR)

Die neue EU-Verpackungsverordnung, auch bekannt als Packaging and Packaging Waste Regulation (PPWR), wird in allen EU-Mitgliedstaaten verbindlich und fordert von Herstellern, Importeuren und Vertreibern, umfassende Verantwortung für ihre Verpackungen zu übernehmen, einschließlich Registrierungspflichten und erweiterten Verpflichtungen zur Entsorgung und Recycling. Zudem werden ab 2030 alle Verpackungen den Anforderungen an Recyclebarkeit entsprechen müssen, wobei spezielle Kennzeichnungen zur Materialzusammensetzung und Wiederverwendbarkeit erforderlich sind, um die Effizienz der Recyclingprozesse zu steigern.

Neue EU-Verpackungsverordnung (PPWR)

April
2024

Biertreber für Verpackungsindustrie: 
Revolutionäre Nanocellulose aus Abfall für nachhaltige Verpackungen

Forscher der Empa haben ein Verfahren entwickelt, um aus Biertreber, einem Nebenprodukt des Brauprozesses, hochwertige Nanocellulose für nachhaltige Verpackungsmaterialien herzustellen. Diese Innovation bietet eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Verpackungsmaterialien und könnte signifikante wirtschaftliche Vorteile für Unternehmen mit sich bringen.

Biertreber revolutioniert die Verpackungsindustrie

März
2024

Europäische Union:
Die Herausforderungen und Chancen der PPWR für die EU

Die Verpackungs- und Verpackungsabfallverordnung (PPWR) der EU zielt darauf ab, die Verpackungsindustrie nachhaltiger zu gestalten, stößt jedoch auf erheblichen Widerstand, insbesondere aus Deutschland und Italien, aufgrund wirtschaftlicher, politischer und technologischer Bedenken. Trotz der Herausforderungen bietet die PPWR Unternehmen auch Chancen durch Investitionen in nachhaltige Verpackungsmaterialien, Optimierung von Recyclingdesigns und effiziente Produktionsprozesse, unterstützt von einem breiten Spektrum an Befürwortern, darunter die Europäische Kommission und Umweltschutzorganisationen.

Die Herausforderungen und Chancen der PPWR für die EU

März
2024

Dänemark: neue Verpackungsverantwortung für Hersteller

Ab dem 1. April 2024 müssen sich Unternehmen in Dänemark, die unter die Produzentenverantwortung für Verpackungen fallen, registrieren und ihre erwarteten Verpackungsmengen melden, um die Recyclingquoten zu erhöhen und Umweltauswirkungen zu reduzieren. Die Meldepflicht beinhaltet eine detaillierte Aufschlüsselung nach Materialien und eine Angabe zur Entsorgungsart, während für das Jahr 2024 vereinfachte Meldeverfahren für Unternehmen mit weniger als 8 Tonnen Verpackungsmaterial existieren und wiederverwendbare Verpackungen erst ab Juli 2025 gemeldet werden müssen.

Dänemark: neue Verpackungsverantwortung für Hersteller

Februar 2024

USA-Wisconsin: Neue Gesetzgebung für Elektrogeräte

In Wisconsin wird das bestehende Elektro-Gesetz "E-Cycle Wisconsin" durch den Senatsgesetzentwurf 866 überarbeitet, wobei Änderungen vorgesehen sind, die auf Empfehlungen des Amtes für Naturschutz und Ressourcen basieren. Zu den Hauptänderungen gehören eine neue Methode zur Festlegung der jährlichen Recyclingziele für Elektronikhersteller, eine erweiterte Definition von "Peripheriegeräten" und eine Erhöhung der Registrierungsgebühren für Hersteller ab März 2025.

USA-Wisconsin: Neue Gesetzgebung für Elektrogeräte

Januar 2024

USA: Erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) für Textilien

In den USA nehmen verschiedene Bundesstaaten wie Kalifornien, New York und New Jersey mit Gesetzesentwürfen zur erweiterten Herstellerverantwortung (EPR) für Textilien eine Vorreiterrolle ein, um Produzenten zur Implementierung von Sammel- und Recyclingprogrammen zu verpflichten und eine Kreislaufwirtschaft zu fördern. Bundesübergreifend hat Senatorin Kirsten Gillibrand den FABRIC Act vorgeschlagen, um die heimische Bekleidungsproduktion und Arbeitsplatzschutzmaßnahmen zu stärken, mit Unterstützung weiterer demokratischer Senatoren.

USA: Erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) für Textilien

November 2023

EU Ökodesign: 
von der Richtlinie zur Verordnung

Die EU plant, die bestehende Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG durch die Ecodesign-Verordnung für nachhaltige Produkte (ESPR) zu ersetzen, um eine stärkere Vereinheitlichung und striktere Umsetzung von Umweltstandards in den Mitgliedsstaaten zu erreichen. Die neue Verordnung zielt darauf ab, die Kreislauffähigkeit, Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit von Produkten zu verbessern, wobei umfassende Anforderungen wie Produktlebensdauer, Reparierbarkeit und ein digitaler Produkt-Pass eingeführt werden, um Transparenz und Nachhaltigkeit auf dem EU-Markt zu fördern.

EU Ökodesign: Ecodesign-Verordnung für nachhaltige Produkte (ESPR)

November 2023

Frankreich: Dekoartikel aus Textilien

In Frankreich wurde der EPR-Bereich Möbel um die Kategorie Textildekoration erweitert, wozu Dekoteppiche, Vorhänge, kleine dekorative Textilprodukte und weitere zählen. Bis zum 01. Januar 2026 müssen Entsorgungskosten pro Stück auf Verkaufsrechnungen ausgewiesen und das Triman-Logo bis August 2024 auf Produkten/Verpackungen angebracht sein, mit gewissen Übergangsfristen für ältere Produkte.

Frankreich: Dekoartikel aus Textilien

Oktober 2023

Frankreich: Produktblatt Recyclingfähigkeit

Das französische Dekret 2022-748, verabschiedet im Rahmen des "Anti-Waste for a Circular Economy Law (AGEC)", stellt neue Recycling-Anforderungen für Unternehmen auf. Ziel ist es, Verbrauchern in Frankreich zu ermöglichen, informierte Entscheidungen zu treffen und Unternehmen zu einem verantwortungsbewussteren Handeln in Bezug auf Recyclingfähigkeit zu bewegen.

Recyclingfähigkeit in Frankreich nach Dekret 2022-748

September 2023

Ungarn: Erweiterte Herstellerverantwortung

Seit dem 1. Juli 2023 gelten in Ungarn erweiterte Pflichten zur Herstellerverantwortung (EPR), die sowohl lokale Hersteller als auch Unternehmen betrifft, die bestimmte Produkte aus dem Ausland erstmalig in Ungarn in Verkehr bringen. Zudem müssen ausländische Webshops, die umweltsteuerpflichtige Produkte an ungarische Endverbraucher verkaufen, dem ungarischen Ökosteuergesetz folgen und sich bei der Steuerbehörde registrieren, Steuern zahlen und entsprechende Aufzeichnungen führen.

Ungarn: Erweiterte Herstellerverantwortung

September 2023

Schweiz: Verpackungen

Verschiedene Wirtschaftsgruppen in der Schweiz planen ein landesweites Recycling-System für Kunststoffverpackungen und Getränkekartons und haben dazu eine Absichtserklärung unterzeichnet. Das Projekt "Sammlung 2025" zielt auf umweltfreundliche Wiederverwendung ab, wobei eine Dachorganisation die Umsetzung koordiniert und bis 2030 ehrgeizige Recyclingziele setzt. Ein einheitlicher Sammelsack und transparente Finanzierungs- und Recyclingprozesse sollen das System effizient gestalten.

Schweiz: Verpackungen

September 2023

Europäische Union: 
EU Einwegplastik Richtlinie

Die EU hat Maßnahmen ergriffen, um die Umweltverschmutzung durch Einwegplastik zu reduzieren und nachhaltige Alternativen zu fördern. Die Maßnahmen beziehen sich auf die 10 häufigsten Einwegplastikprodukte, die an Europas Stränden gefunden werden und zusammen mit Fischereiausrüstung 70% des gesamten Meeresmülls in der EU ausmachen. Die EU-Richtlinie über Einwegplastik (Richtlinie (EU) 2019/904) legt verschiedene Maßnahmen für unterschiedliche Produkte fest, einschließlich Marktbeschränkungen, Designanforderungen und Kennzeichnungsvorschriften.

Europäische Union:  EU Einwegplastik Richtlinie

August 2023

Großbritannien: Verpackungen

Ab 2024 soll die Erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) für Verpackungen in Großbritannien in Kraft treten und die bisherigen Vorschriften reformieren. Diese Änderungen beinhalten stärkere finanzielle Anreize für recyclingfähige Verpackungen, strengere Meldepflichten und die Einführung von Recycling-Etiketten ab 2026. Unternehmen sollten sich auf komplexere Datenanforderungen und potenziell höhere Kosten vorbereiten, besonders wenn sie schwer zu recycelnde Verpackungen verwenden.

Großbritannien: Verpackungen

August 2023

Europäische Union: Textilien

Die Europäische Kommission hat Vorschriften vorgeschlagen, um Textilhersteller für den Lebenszyklus ihrer Produkte verantwortlich zu machen, im Einklang mit dem Green Deal und der überarbeiteten EU-Abfallrahmenrichtlinie bis 2025. Ziel ist die Förderung von Sammlung, Wiederverwendung und Recycling von Textilien.

Europäische Union: Textilien

August 2023

Dänemark: Einwegplastik-Richtlinie und Verpackungsregistrierung

Dänemark hat Regelungen im Hinblick auf Einwegplastik und Verpackungen entsprechend den EU-Richtlinien eingeführt.

Dänemark: Einwegplastik-Richtlinie und Verpackungsregistrierung

Juli 2023

Frankreich: Grüner Punkt

Das höchste Verwaltungsgericht in Frankreich hat einen Erlass des Umweltministeriums aus dem Jahr 2020, der den Grünen Punkt als verwirrendes Symbol für die Mülltrennung einstufte, für ungültig erklärt.

Frankreich: Grüner Punkt

Juli 2023

Frankreich: Pflicht zur Abgabe eines „Plans für Abfallvermeidung und Ökodesign“ 

Ab dem 31. Juli oder Oktober 2023 verlangt das französische "Loi AGEC"-Gesetz von Vermarktern/Produzenten die Einreichung eines "Plans zur Abfallvermeidung und zum Ökodesign". Dieser Plan muss alle fünf Jahre aktualisiert werden und sollte Details zur Abfallreduzierung, Herkunft der Rohstoffe, Verwendung von Recyclingmaterial und Wiederverwertbarkeit enthalten. Er gilt für jeden Hersteller, Importeur oder Verkäufer, der von einem EPR-Sektor in Frankreich betroffen ist. Nichterfüllung, einschließlich Verzögerungen bei der Einreichung des Plans, kann zu Strafen führen.

Frankreich: Pflicht zur Abgabe eines „Plans für Abfallvermeidung und Ökodesign“

Juni 2023

Spanien: Weichenstellungen für neue EPR-Regelungen von B2B Verpackungen 

Ab 2025 erweitert Spanien die erweiterte Herstellerverantwortung (EPR) auf B2B-Verpackungen. Ecoembes, Spaniens Rücknahmesystem für Haushaltsverpackungen, plant ein neues EPR-System, um die Anforderungen zu erfüllen und eine ganzheitliche Lösung zu bieten. Das königliche Dekret 1055/2022 verpflichtet Unternehmen zur Entsorgung und Finanzierung der Abfallentsorgung für ihre auf den Markt gebrachten Verpackungen. 

Spanien: Weichenstellungen für neue EPR-Regelungen von B2B Verpackungen

Juni 2023

Frankreich: Kennzeichnungspflichten für Sport- und Freizeitartikel

Frankreich führt ab dem 28. April 2024 Kennzeichnungspflichten für Sport- und Freizeitartikel ein. Diese Kennzeichnung, genannt "Infotri", besteht aus dem Triman-Logo und einer Sortieranleitung. Das Infotri muss auf Sport- und Freizeitartikeln angebracht werden, die in Frankreich in Verkehr gebracht werden.

Frankreich: Kennzeichnungspflichten für Sport- und Freizeitartikel

Mai 2023

Neue EPR Pflicht für Textilhersteller: Niederlande

Die niederländische Textil-EPR-Verordnung, die am 1. Juli 2023 rechtsverbindlich wird, schreibt vor, dass Hersteller und Importeure von Bekleidung und Heimtextilien in den Niederlanden für die Abfallentsorgung ihrer Produkte verantwortlich sind.

Neue EPR Pflicht für Textilhersteller: Niederlande

Mai 2023

Finnland - EPR und Einwegkunststoff

Neuerungen im Verpackungsgesetz in Finnland und erste Infos zum Einwegkunststoff.

Finnland - EPR und Einwegkunststoff

Mai 2023

Spanien - bevollmächtigter Vertreter für Verpackungen

Die spanische Regierung hat die Umweltgesetzgebung geändert, indem sie die Beauftragung eines bevollmächtigten Vertreters (BV) für Verpackungen vorschreibt. 
Die Änderung basiert auf dem Konzept der Erweiterten Herstellerverantwortung (EPR).
Der bevollmächtigte Vertreter übernimmt alle Pflichten des ausländischen Importeurs. Die neuen Regelungen betreffen ausländische Unternehmen, die in Spanien tätig sind und verpackte Waren importieren, sie erhöhen deren Verantwortung, Kosten und Verwaltungsaufwand. Bleiben Sie mit My Compliance informiert oder beauftragen Sie uns im Full-Service, wir finden den für Sie passenden BV.

Spanien - bevollmächtigter Vertreter für Verpackungen

April 2023

Österreich - bevollmächtigter Vertreter für Verpackungen

Österreich führte den bevollmächtigten Vertreter für Verpackungen ein, um Transparenz und Verantwortung im Verpackungsabfallbereich zu erhöhen. Ausländische Hersteller und Vertreiber müssen eine in Österreich ansässige Person oder Firma beauftragen, um rechtliche Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Verpackungsverordnung zu erfüllen. Betroffene Unternehmen sollten einen geeigneten Vertreter beauftragen, um den Vorgaben seit 01. Januar 2023 nachzukommen. Bleiben Sie mit My Compliance informiert oder beauftragen Sie uns im Full-Service, wir finden den für Sie passenden BV.

Österreich - bevollmächtigter Vertreter für Verpackungen

April 2023

Die europäische Marktüberwachungsverordnung - Wie Amazon und eBay mit fehlenden EPR-Registrierungsnummern umgehen

Die Marktüberwachungsverordnung soll den freien und sicheren Handel innerhalb der EU gewährleisten und verpflichtet Online-Marktplätze wie Amazon und eBay, die Einhaltung der EPR-Registrierungsnummern für Elektro- und Elektronik-Altgeräte, Batterien und Verpackungen zu überwachen. Die Nichteinhaltung kann zur Sperrung des Kontos führen. Um Sanktionen zu vermeiden, sollten Online-Händler die erforderlichen Registrierungsnummern rechtzeitig beantragen und bereitstellen. Bleiben Sie mit My Compliance auf dem Laufenden oder beauftragen Sie uns mit einem Full-Service, damit wir Ihr Unternehmen umgehend registrieren können.

Die europäische Marktüberwachungsverordnung - Wie Amazon und eBay mit fehlenden EPR-Registrierungsnummern umgehen

April 2023

Impressum                Datenschutz

© 2024 My Compliance GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte überprüfen Sie die Details in der Datenschutzerklärung und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.